Freitag, 9. Juni 2017

meine nächste Reise

Schon bald geht es für mich wieder los. Am nächsten Montag (12.6.17) fahre ich mit dem Zug nach Graz (Österreich). Dort bleibe ich zwei Nächte und ich schaue mir die Stadt an. Dabei werde ich auch noch ein paar Geocaches suchen.
Am 14.6.17 starte ich dann meine grosse Wanderung Richtung Monaco. Richtig gelesen. Mein Plan ist es von Graz nach Monaco zu laufen! Die Strecke geht entlang der südlichen Alpen. Auf etwa 2000km und 100'000 Höhenmetern werde ich die Alpen von Ost nach West überqueren.
Wie ich auf die Idee kam?
Wie ja einige von euch wissen, mache ich Geocaching. Das Spiel zu erklären geht mir ein wenig zu weit. Im Internet findet man genug Infos darüber. Hier nur eine kurze Fassung: Mit Hilfe eines GPS Gerätes (oder Smartphone) und Koordinaten sucht man eine Dose im Wald oder auch in der Stadt. Auf jeden Fall stiess ich dabei in einem Forum über einen Multi namens Graz-Monaco (GC11PTE). Bei einem Multi hat man nur die Startkoordinaten und muss dann weitere Infos auf der Strecke suchen. Erst dann kann man die Koordinaten für die Dose ausrechnen. Sofort war ich fasziniert von der Idee, einen solchen langen Multi zu machen. So wurden diese Reisepläne geboren.


Karte meiner geplanten Route


Das Höhendiagramm


Nun folgt noch meine geplante Route:

Die Route kann sich natürlich jederzeit wieder ändern. Wenn zum Beispiel der Wanderweg aus irgendeinem Grund gesperrt ist, das Wetter ist zu schlecht oder ein anderer Grund, dann muss ich eine andere Route suchen. Bisher habe ich auch erst zwei Pausentage eingeplant. Da werden sicher noch mehr dazu kommen. 
Wenn alles gut geht, hoffe ich zwischen Anfang und Mitte Oktober in Monaco anzukommen.



Kommentare:

  1. Ich werde mich mit g'scheiden Wortmeldungen zurückhalten, aber eines, weil ganz wichtig: Schau, dass Du spätestens Ende der ersten Oktoberwoche in Sospel bist - Ende September machen die Schafhirten überall ihren Almabtrieb und dann sieht es mit Nächtigungsmöglichkeiten ganz schlecht aus, auch Ausweichrouten sind quasi unmöglich.

    AntwortenLöschen
  2. Lauter leerstehende Hütten? :-0 Gut wenn man dann einen Schlafsack dabei hat. ;-) Zumindest für mich war das am Start des GTA im Oktober praktisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es keine Winterräume in den Hütten? Einen Schlafsack habe ich dabei. Wie hast du frank das gemacht? Wo geschlafen und wo gegessen?

      Löschen
    2. Bei mir waren es nur die ersten 13 Etappen aus dem GTA-Führer von Kürschner, d. h. Zustieg vom Nufenen Pass bis Rimella. Dies in 8 Tagen Anfang Oktober. Ihr steigt ja erst kurz vor Rimella in den GTA ein. Soweit ich mich erinnere, hatte nur eine Hütte einen Winterraum, es waren zwar CAI-Hütten, aber diese lagen oft im Tal. Auf meiner Strecke gab es 5 Biwakhütten, wovon ich 2 nutzte, eine hatte sogar fließend Wasser. Hütten/Hotelübernachtung in Rimella und Zwischbergen wegen dem guten Essen, eine weitere eigentlich geschlossene CAI-Hütte ließe mich bei starkem Regen rein, die letzten km zum offiziellen Campingplatz sparte ich mir. Eine Übernachtung auf einer Alm, hatte dort gefragt, dann waren noch 2 Übernachtungen in offengelassenen, leeeren Almhütten und einmal im Zelt.
      Bis zu 4-5 kg Essen schleppe ich mit (beim München-Venedig z. B. ab Alleghe, dort war der Plan eine Mahlzeit pro Tag in der Hütte, ging aber nicht immer auf), ich erinner mich an 2 Stellen in Dörfern auf meiner Strecke, an denen ich Eingekauft hatte, Gondo und Molini-Calasca, allerdings hatte ich mit Gondo nicht als Einkaufsort geplant.

      Löschen