Dienstag, 5. September 2017

77. Tag, Noasca-Ceresole Reale

Auch heute war wieder herrliches Wetter. Es hatte zwar ein paar Wolken, doch die Sonne schien immer. Erst am späteren Nachmittag verschwand die Sonne endgültig hinter den Wolken. 
Nach einem eher kargen Frühstück, liefen wir um 8:30 Uhr los. Zu den Grazern, den Bayern und mir, gesellte sich heute noch ein Deutscher. Zunächst folgten wir der Straße aufwärts. Nach ein paar Kehren zweigte unser Weg von der Straße ab. Nun ging es auf einem Wanderweg weiter hoch. Der Wald spendete uns Schatten. Die Steigung und auch der Weg ist heute viel angenehmer als gestern. 
Bald passieren wir ein erstes Geisterdorf. Nun ging es auf gleicher Höhe bleibend zum nächsten Geisterdorf. Hier wurde ein altes Schulzimmer wieder hergerichtet. Irgendwie war das gespenstisch. Als ob die Schüler gleich um die Ecke kommen würden. 
Der weitere Weg geht nun wieder aufwärts. Doch die Steigung ist moderat. Wieder kommen wir zu einem Geisterdorf. Dort hat es noch ein gut erhaltenes Wandbild. 


Nun geht es leicht abwärts zu einem Almdorf. Dahinter sehen wir einen Wasserfall. 


Wieder folgt ein Aufstieg. Zuerst geht es etwas steil hoch. Später wird die Steigung wieder angenehmer. Auch hier hat es noch Wald. Er ist aber nicht mehr so dicht. Wie so oft in letzter Zeit liegen viele Steine herum. An einem sonnigen Platz machen wir Mittagspause. 
Anschließend geht es noch leicht hoch zu einer Alm. Auf diesem Abschnitt hat man ein tolles Panorama auf vergletscherte Berge. Wir sind auch immer noch am Rande des Grand Paradiso Nationalparkes. 


Nun beginnt der Abstieg runter ins Tal. Es ist ein herrlicher Weg. In vielen Serpentinen und mit angenehmen Gefälle geht es durch den Wald dahin. Auch der Boden ist schön weich. Kurz sieht man auch den Stausee im Tal unten. 
Bald kommen wir am Talboden an. Es geht noch kurz die Straße runter zum Fuß der Staumauer. Dort steht unser Posta Tappa. Das Fontani Minerali. Im Lager haben wir noch Plätze gekriegt. So gegen 15:00 Uhr kamen wir hier an. Am Abend ist das Lager recht gut gefüllt. Es sind hier Stockbetten. Das Essen ist super lecker. 

Tagesstatistik
Strecke: 11.5km                   Dauer: 4h
Rauf: 1000m                        Runter: 560m
Höchster Punkt: 2020m       Niedrigster Punkt: 1060m

Tourstatistik
Strecke: 1237.8km               Dauer: 297.5h
Rauf: 55168m                      Runter: 61228m
Höchster Punkt: 2850m       Niedrigster Punkt: 210m



Kommentare:

  1. Hallo Martina.

    Warte mal das Frühstück ab, was dort Deine abschließende Essensbewertung angeht.

    LG K2.

    AntwortenLöschen
  2. Haha, genau das wollte ich auch grad scheiben ;-))

    AntwortenLöschen
  3. Soo schlimm war das gar nicht. Nur zu wenig.

    AntwortenLöschen